RECENT WORKS FORM AND CONTROL: BOULEVARD DE L'EUROPE
Video, 6:04 min, HD Video, stereo, 2016
VIDEO EXCERPT

"Boulevard de L'Europe" was filmed in December 2015 around the areal of the "Eurotunnel" in Calais. This is the first video in the series "Form and Control", which focuses on late-capitalistic culture and it's space dominating architectural structures: the selected places are oscillating between societal progress and economic profit.

"Der Berliner Künstler Niklas Goldbach untersucht in vielen seiner Werke die Spannung zwischen Gesellschaft und Individuum, Architektur und Natur. “Boulevard de l’Europe” ist das erste Video seiner Serie “Form und Control”. In dieser Serie untersucht Goldbach raumgreifende Architekturen unserer Zeit, die eine Gesellschaft zwischen Fortschritt und ökonomischem Profit widerspiegeln.
Boulevard de l’ Europe (2016) wurde auf der französischen Seite des Eurotunnels gedreht. Er verbindet unter dem Ärmelkanal Großbritannien und Frankreich miteinander. Diese innereuropäische Grenze wird durch ein privatwirtschaftliches Unternehmen betrieben. In jüngster Vergangenheit starben zahlreiche Flüchtlinge bei dem Versuch, über den Eurotunnel illegal nach Großbritannien einzureisen, wo sie sich bessere Aussichten auf Asyl erhofften. Infolgedessen wurden die Sicherheitsvorkehrungen des Grenzpostens massiv aufgerüstet.
In ruhigen Kameraeinstellungen untersucht Goldbach die Anlagen aus Zäunen, Stacheldraht und Überwachungskameras. In der Postproduktion hat er jegliche menschliche Aktivität entfernt und einen künstlichen Raum erschaffen. Innerhalb eines vermeintlich liberalen, freizügigen Europa manifestieren sich in den gezeigten Bauten Kontrolle, Freiheitsbeschränkung und Abgrenzung.
Anna Maria Heckmann, Berlinische Galerie. Landesmuseum für Moderne Kunst

"Boulevard de l’Europe (2016) was filmed on the French side of the Eurotunnel, which links Britain to France below the English Channel. This inner- European border is run by a private company. Recently many refugees have died trying to enter Britain illegally via the Eurotunnel, seeking better prospects of asylum. Border security has been dramatically tightened as a result. Goldbach’s camera shots inspect the web of fences, barbed wire and CCTV. During post-production he removed all traces of human activity to create an artificial environment. In a Europe that professes to be liberal and to encourage freedom of movement, the structures described here express control, restraint and exclusion. "
Anna Maria Heckmann, Exhibition Text 12x12, Berlinische Galerie, 6/2016