RECENT WORKS AUFSTELLUNG: FREIBURG

"Aufstellung: Freiburg", Photo prints on alu-dibond, sleeping matts, 9x100x67 cm
Exhibition view: "BfF #1 --1. Biennale für Freiburg," Kunstverein Freiburg, 9/2021
Curated by Leon Hösl

"Niklas Goldbach’s work negotiates the relationship between architecture and necropolitics withinits modernist traditions and postmodern manifesta- tions. His works dissect architectural elements and concepts that serve both as backdrops and catalysts of (neo)liberal subject construction.
In Freiburg, Goldbach presents his new photographic installation AUFSTELLUNG: FREIBURG, its title alluding to the therapeutic method of systemic family constellation that attempts to reveal unrecognized dynamics and traumas in a given family. A newspaper article about the expulsion of homeless people from a former nuclear protection bunker in Freiburg marks the starting point of this work. Challenging the notion of public space in Freiburg and its surroundings, the installation explores contemporary forms of displacement, decay and liminality and consists of a series of photographs of abandoned spaces and infrastructures often providing shelter and protection for those rendered invisible by dominant society. While the individual images are extended through sleeping matts that serve as props, the unframed photographs precariously lean against walls and pillars—their delicate position reminding us of the inherent fragility of life.
"
Text: Fanny Hauser, "BfF #1 - 1. Biennale für Freiburg ", 9/2021

Die Arbeiten von Niklas Goldbach verhandeln die Beziehung von Architektur und Nekropolitiken in ihren modernistischen Traditionen und post- modernen Erscheinungsformen. Seine Arbeiten sezieren architektonische Elemente und Konzepte, die sowohl als Kulisse als auch als Katalysator für (neo)liberale Subjektkonstruktionen dienen. In Freiburg zeigt Goldbach seine neue Fotoinstallation AUFSTELLUNG: FREIBURG. Der Titel spielt auf die therapeutische Methode der systemischen Familienaufstellung an, die versucht, unerkannte Dynamiken und Traumata in einer Familie aufzude- cken. Ein Zeitungsartikel über die Vertreibungvon Obdachlosen aus einem ehemaligen Atom- schutzbunker in Freiburg bildet den Ausgangspunkt der Arbeit. Die Installation stellt den Begriff des öffentlichen Raums in Freiburg und Umgebung in Frage und untersucht aktuelle Formen der Verdrängung, des Verfalls und der Liminalität. Die Foto-Serie zeigt verlassene Räumen und Infrastrukturen, die oft Obdach und Schutz für diejenigen bieten, die von der herrschenden Gesellschaft unsichtbar gemacht wurden. Durch Schlafmatten gestützt, lehnen die ungerahmten Fotografien an Wänden und Säulen – ihre prekäre Positionierung erinnert zugleich an die Fragilität des Lebens.
Text: Fanny Hauser, "BfF #1 --1. Biennale für Freiburg ", 9/2021


INSTALLATION VIEWS

Exhibition views:
"BfF #1 - 1 .Biennale für Freiburg," Kunstverein Freiburg, 9/2021

Curated by Leon Hösl